TEM-kompakt – Grundlagen-Kurs mit ausgewählten Praxisfeldern der Traditionellen Europäischen Medizin

Ärztliche Leitung: Dr. med. Martin Spinka

Inhalt: Asiatische Heilverfahren sind im Bereich der Komplementär- und Integrativmedizin seit Jahrzehnten etabliert (z.B. TCM). Die Wiederentdeckung der authentischen TEM = Traditionellen Europäischen Medizin als Teil der Integrativmedizin hingegen hat gerade begonnen; sie gehört mit zu den spannendsten Neuentwicklungen auf dem ersten und zweiten Gesundheitsmarkt. Der Grundkurs TEM bietet eine eng an originalen (spätantiken und mittelalterlichen) Quellen ausgerichtete Einführung auf der Höhe des Qualitätsstandards heutiger Integrativmedizin. Er vermittelt die theoretischen Grundlagen (Humoralmedizin, spiritus-Lehre, Diagnostik und Therapeutik) und zeigt an ausgewählten Praxisfeldern (Ernährungslehre, Ordnungstherapie, Phytotherapie, manuelle und physikalische Therapie) Einsatzmöglichkeiten in der heutigen Praxis.

Zielgruppe: Alle Gesundheitsinteressierte, Ärzte und alle therapeutische Berufe.

Abschluss: Diplom "Grundlagen der TEM". Das Zeugnis enthält eine detaillierte Beschreibung der Lehreinheiten und -inhalte. Diese Fortbildung vermittelt qualifiziertes Wissen – für Heilberufe und/oder den privaten Gebrauch. Sie ersetzt nicht die qualifizierte und gesetzlich vorgeschriebene Ausbildung in den und für die diverse Heil- Gesundheitsberufen.

 

Kurs 1: Vier Wochenenden in 2017 Anmeldung hier!

Stift St. Georgen, Schlossallee 6, 9313 St. Georgen am Längsee

  • Modul 1: Fr 28. - So 30. April 2017.
  • Modul 2: Fr 09. - So 11. Juni 2017
  • Modul 3: Fr 06. - So 08. Oktober 2017
  • Modul 4: Fr 15. - So 17. Dezember 2017

Mindestteilnehmerzahl: 15 Personen

 

Kurs 2: Vier Wochenenden in 2018 Anmeldung hier!

Bildungshaus St. Michael, Matrei

  • Modul 1: Fr 02. – So 04. März 2018.
  • Modul 2: Fr 08. – So 10. Juni 2018
  • Modul 3: Fr 28. – So 30. September 2018
  • Modul 4: Fr 09. – So 11. November 2018

Mindestteilnehmerzahl: 15 Personen

   

Kurs 3: Vier Wochenenden in 2018 Anmeldung hier!

Stift St. Georgen, Schlossallee 6, 9313 St. Georgen am Längsee

  • Modul 1: Fr 06. – So 08. April 2018
  • Modul 2: Fr 29. Juni – So 01. Juli 2018
  • Modul 3: Fr 26. – So 28. Oktober 2018
  • Modul 4: Fr 23. – So 25. November 2018

Mindestteilnehmerzahl: 15 Personen

  

Haupt-Referenten – andere oder weitere Referenten je nach Standort und Kurs:

PD. Dr. habil. Karl-Heinz Steinmetz ist Medizinhistoriker, arbeitete in der Intensivpflege, hat Theologie, Philosophie, Mittelalterliche Geschichte und Erwachsenenbildung studiert, in München und Oxford promoviert, in Wien habilitiert und sich in Klostermedizin und TEM spezialisiert.

Dr. med. Martin Spinka ist Allgemeinmediziner in Linz und Landesvorsitzender des oberösterreichischen Kneippverbandes. Er hat sich in seiner Ordination auf Naturheilkunde spezialisiert und dabei den Schwerpunkt auf traditionelle europäische Medizin gelegt. Darüber hinaus liegt ihm die Entwicklung einer "kurtauglichen" TEM besonders am Herzen.

Mag. pharm. Dr. Angelika Prentner hat Pharmakologie studiert und in ihrer Dissertation die bewusstseinsverändernde Dimension von Pflanzen untersucht. Sie ist Autorin, Gründerin der 1. Heilpflanzenschule der Traditionellen Europäischen Medizin und seit 2007 Besitzerin und Leiterin der Apotheke und Drogerie „Zur Gnadenmutter“ in Mariazell.

 

Modul 1: Grundlagen der TEM: Die diagnostischen und therapeutischen Zugänge der TEM beruhen auf dem kybernetischen System der vier Temperamente (Sanguiniker, Choleriker, Melancholiker, Phlegmatiker) und auf dem Schema der drei Grundenergien, der sogenannten spiritus-Lehre (Basal-, Vital- und Geistenergie). Das Einführungsmodul vermittelt diese Grundlehre in ihren theoretischen und konkret-praktischen Aspekten. Inhaltliche Schwerpunkte:

  • Lehre der vier Elemente, Säfte und Temperamente
  • Typenbilder zu den vier Temperamenten
  • Temperament-Diagnose (Puls, Urin und Stuhl), Fragebogen
  • Phytotherapie und Ordnungstherapie der vier Temperamente
  • Drei-spiritus-Lehre
  • Übungen zur Kräftigung der drei Energien

Modul 2: Bauchzentrum: Einer der Gründungsväter der TEM – Avicenna – hat mit seinem Satz „Der Sitz der Gesundheit ist der Bauch“ die große Bedeutung von Ernährung eingeschärft: TEM-Diagnostik und -Therapie setzt immer bei der Ernährung an und versucht über die Qualität, Quantität und den Kontext unserer Nahrungsaufnahme Impulse in Richtung Gesundung zu setzen, denn „der Koch ist der beste Arzt“. Das 2. Modul des Grundkurses vermittelt die zentralen Inhalte einer TEM-Diätetik in Theorie und Praxis. Inhaltliche Schwerpunkte

  • Stufen der Verdauung gemäß der TEM
  • Küche der vier Elemente und Temperamente
  • Klosterküche und Geheimnis der Gewürze
  • Ethische und spirituelle Aspekte der Ernährung
  • Konkrete Beispiele: Wein, Öl, Brot, Fermentierte Lebensmittel
  • Prinzipien einer TEM-Ernährungsberatung mit Anwendungsbeispiele

Modul 3: Herzzentrum: Für die TEM ist das Herz der Sitz der Vitalenergie, die über Chronomedizin, Ordnungstherapie, Atemübungen, Physiotherapie, Balneo-Anwendungen sowie gesundes Wohnen und sich Bekleiden beeinflusst und therapiert werden kann. Das 3. Modul des Grundkurses vermittelt die Prinzipien eines breiten Anwendungsfeldes anhand ausgewählter Beispiele aus dem therapeutischen Alltag. Inhaltliche Schwerpunkte:

  • Herz, HRV, Puls, Aderlass
  • Haut und Kosmetik in der TEM
  • Reflexologie: Schröpfen, Behandlung mit heißem Stein und glimmenden Kräuterkegeln, Ausgewählte Reflexpunkte und Zonen der TEM
  • Balneo-Therapeutische Anwendungen der TEM: das „Seelbad“
  • Gesunder Wohnraum in der TEM
  • Gesunde Kleidung in der TEM

Modul 4: Geistzentrum: Die TEM hat von jeher eine besonders Sensibilität für die psychosomatische Dimension von Gesundheit und Krankheit. Sie bietet auf der Grundlage der vier Temperamente und sieben Wurzelfallen vielfältige therapeutische Möglichkeiten, die sich im heutigen therapeutischen Alltag durch ihre unkomplizierte Anwendbarkeit bewähren.Das 4. und letzte des Grundkurses vermittelt Grundwissen und bietet eine solide Anleitung. Inhaltliche Schwerpunkte:

  • Musik- und Tanztherapie der TEM
  • Psychologie und Psychosomatik der vier Temperamente
  • Sieben Wurzelfallen – die Psychosomatik der christlichen Mönche und Nonnen
  • Achtsamkeit und Kontemplation – Ressourcen für die Psychosomatik und Burn-Out-Behandlung aus der Klostermedizin
  • Leibtherapeutische Zugänge aus dem Mittelalter: die neun Grundgebärden .